Fallbeispiel (GGPA)



 

Unternehmen Friedrichsen & Raidl, Baiern

 

Anwender

Die im Großraum München ansässige Firma Friedrichsen & Raidl ist langjährig als Produzent hochwertiger kleinerer Metall-Zulieferteile z.B. für die Automobilindustrie und die Möbelindustrie tätig.

 

Ausgangslage

Das in langer Arbeit über die Jahre gewachsene und selbst entwickelte ERP-System auf Basis einer Datenbankapplikation soll mittelfristig durch eine professionelle ERP-Lösung ersetzt werden, da die Weiterentwicklung und Anpassung an die sich ständig erweiterte Marktsituation zunehmend aufwändiger und schwieriger wird.

 

Zielsetzung

Der Entscheidungsfindungsphase für ein zeitgemäßes ERP-System, welches das veraltete und selbst entwickelte System ablösen soll, sollte eine betriebswirtschaftliche Analyse mittels einer grafischen Geschäftsprozessanalyse (GGPA) vorausgehen. Ziel sollte sein, die komplexen Geschäftsprozesse leicht verständlich und vor allem übersichtlich quer über alle Bereiche des Unternehmens abzubilden. Dadurch sollte eine Transparenz der etablierten Geschäftsprozesse und Workflows erreicht werden, die eine spätere Entscheidungsfindung und Bewertung der ERP-Lösung erleichtern soll und die geeignet ist, vorhandene und gewünschte Prozesse am besten direkt in die zukünftige ERP-Lösung zu überführen oder zumindest die Überführung und Abbildung der Prozesse zu erleichtern.

 

Lösung

In dieser Phase ist die Geschäftsführung an die d.bug GmbH herangetreten und es wurde ein ganztägiger Vor-Ort-Termin vereinbart, weil sie für die Entscheidungsfindung besagte Visualisierung ihrer Geschäftsprozesse benötigte.Die grafische Geschäftsprozessanalyse der d·bug GmbH besteht aus einem eintägigen vor-Ort Analyse Workshop mit klar definierten Leistungen. Hierbei erfassen die Spezialisten der d.bug GmbH mittels eines softwaregestützten Systems sämtliche vorhandenen sowie gewünschten Geschäftsprozesse und legen sämtliche erforderlichen Stellenbeschreibungen an.

 

Durch ein umfangreiches Vorgespräch wird die Vorgehensweise zusammen mit der Geschäftsführung und den einzelnen Abteilungen abgestimmt und die Störung der betrieblichen Abläufe während des Analyse-Workshops somit auf ein Minimum reduziert.

 

Im Anschluss an die Erfassung und Visualisierung erfolgt eine Abschlussbesprechung, um die erhobenen Prozesse und Daten zusammen mit der Geschäftsleitung zu reflektieren und zu konkretisieren.

 

Innerhalb einer Woche wird das aufbereitete Datenmaterial dann in Form von 2 DIN A0 Postern, einer Power-Point Präsentation auf Datenträger sowie den ausgearbeiteten Stellenbeschreibungen und Funktionsabläufe als gebundenes Dokument an die Geschäftsführung übergeben.

 

Erfolg

Die Resonanz auf das Ergebnis dieses „Consulting Tages“ war von Seiten der Geschäftsführung der Firma Friedrichsen & Raidl durchweg positiv. Das Ergebnis hatte ihre Erwartungen an eine derartige Analyse bei weitem übertroffen und dient nun intern als Basis der weiteren Vorgehensweise bei der Evaluation eines geeigneten ERP-Systems. Anklang fand dabei vor allem die unkomplizierte Durchführung und die geringe Beeinträchtigung der Geschäftsabläufe am Tag des Workshops, die einherging mit den im Vergleich zu anderen Angeboten sehr geringen Kosten für eine derartige Analyse und den Ergebnissen.

 

Zur Zeit dient die Analyse als Ausgangsbasis einer umfangreichen Prozessoptimierung im Unternehmen und natürlich der Vorbereitung zur Einführung einer ERP-Software.Aber auch so hat sich die Analyse schon mehr als bezahlt gemacht. Denn durch die Visualisierung wurden komplizierte und unwirtschaftliche Abläufe gefunden und aufgedeckt, die vielen Beteiligten so vorher überhaupt nicht bewusst waren.

 

Weitere Informationen

Lassen Sie sich am besten direkt vor Ort von den Möglichkeiten einer modernen und softwaregestützten Geschäftsprozessanalyse überzeugen und kontaktieren Sie uns für einen unverbindliches Beratungsgespräch – sie werden Ihr Unternehmen danach mit ganz anderen Augen sehen.

 

 

 

© 1999-2016 d·bug GmbH - Alle Rechte vorbehalten.